Wissen alleine ist nicht genug

Seine Ernährung zum Positiven zu verändern klingt einfacher als es ist. Viele liebgewonnene Gewohnheiten die man aufgeben müsste, die bis anhin unsere Seele nährten.

Jeden Nachmittag zum Kaffee ein Stück Kuchen oder am Feierabend das erfrischende Bier, das mir in mein Bewusstsein haucht, heute hast du genug gearbeitet, jetzt

hast du dir etwas Gutes verdient. So wächst das Bäuchlein vor sich hin und passt plötzlich nicht mehr in die Kleider. Schlagartig wird einem klar, so kann es nicht weiter gehen! Die Vernunft sagt; ab Heute gibts keine Extras mehr! Die Seele schreit; und was ist mit mir?! Diesem Kampf könnte man ein Ende setzen, indem Sie sich verwöhnen mit dem Lesen von ein paar Seiten aus ihrem Lieblingsbuch oder einer Handmassage mit einer fein duftenden Handcréme, denn die freigewordene Zeit sollten Sie

bewusst für sich selber nutzen, jedoch Kalorienfrei. Doch so einfach ist es leider nur in seltenen Fällen. Dazu habe ich ein passendes Gedicht gefunden.

 

Es ist nicht genug zu wissen,

man muss es anwenden.

Es ist nicht genug zu wollen,

man muss es auch tun.                 

 

(Johann Wolfgang von Goethe)

 

H.S.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0